Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Unforgotten Legends

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Unforgotten Legends am Sa Nov 11, 2017 11:02 pm

Manoban Lalisa

avatar




Unforgotten Legends

Real-Life-Board mit Mystery Einfluss • Inverness, Schottland • 2017


L3S2V2 • Szenentrennung • Whitelist • Bewerber-Blacklist




Die Gestalt von Urquhart Castle


VON STORYTELLER
InvernessUrquhart Castle war neben dem Loch Ness (und seinem Monster Nessi) einer der Touristenmagneten von Inverness. Die Touristen schienen es zu lieben, für die Besichtigung einer Ruine Geld auszugeben. Doch das hat sich in den letzten Wochen schlagartig geändert. Zuerst waren es die Vögel, die man dort nicht mehr singen hören konnte. Kein Zwitschern und auch kein Flügelschlag. Nichts. Viele merkten es nicht einmal, dass diese Tiere weg waren. Doch nach und nach verschwanden auch die anderen Tiere aus der Umgebung von Urquhart Castle. Die Angler konnte am Loch Ness nicht mehr angeln, weil keine Fische anbeißen wollten. Und auch andere Tiere ließen sich nicht mehr blicken. Erste Vermutungen gingen in die Richtung, dass sich die Natur veränderte. Tiere sind sensibler als wir Menschen. Naht eine Katastrophe oder ähnliches, flüchten sie. Aber diese Vermutung wurde schon bald in den Boden getreten.

Es war schon spät nachts. Ein Angler, der auf einen späten Fang gehofft hatte, machte sich auf den Nachhauseweg. Sein Weg führte ihn an der Ruine von Urquhart Castle vorbei. Der Weg war nur spärlich beleuchtet und zuerst ging er davon aus, die Gestalt sei ein Baum. Doch beim zweiten Blick sah er die Person genauer. Der Mann beschrieb die Gestalt, wie aus einer Horrorgeschichte entsprungen. Ein langes, weißes Gewand, lange zerzauste Haare und leere, tote Augen. Natürlich kann man sagen, dass der Angler sich das eingebildet hat. Die Atmosphäre bei einer Ruine lädt gerade dazu ein. Doch neben dem Angler berichten auch andere von der Frau in Weiß. Nach Angaben anderer Augenzeugen taucht die Frau nur kurz auf. Um genau zu sein für eine Minute, zwischen 12:00 Uhr und 12:01 Uhr nachts. Danach ist sie verschwunden.

Doch die Frau in Weiß ist nicht das einzige, was Inverness in Angst versetzt. Wenige Tage nach der ersten Sichtung der Gestalt wurden tote Vögel in der Nähe der Ruine gefunden. Zumindest die Köpfe dieser Vögel. Von den Körpern war keine Spur. Die Köpfe der Tiere waren wie im Mittelalter auf Pfählen aufgespießt. Zuerst ging die Polizei von einem schlechten Streich aus. Jemand, der die Angst noch mehr schüren wollte. Doch schon bald waren es nicht nur Vögel. Die Polizei sucht momentan immer noch den Tierquäler, der seine Tat so makaber darstellt. Doch bis jetzt ohne Erfolg.

Diese Neuigkeiten verbreiteten sich natürlich wie ein Lauffeuer. Nicht nur in Inverness, sondern in ganz Schottland. Man kann förmlich zusehen, wie die Zahl der Touristen sinkt. Aber man kann es ihnen auch nicht verübeln, wer will schon tote Tiere sehen? Oder eine Gestalt um Mitternacht? Den Schottland-Urlaub stellt man sich sicherlich anders vor. Oder ist man gerade deswegen hierher gekommen? Selbsternannte Geisterjäger finden diese Story sicherlich phänomenal.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten